Seiten

Freitag, 31. August 2012

Mogelpackung

Ein Beispiel: vorher
... dieses Thema ist mir erst gestern richtig aufgefallen, als ich genüsslich Eis schlecken wollte. Ich hatte mir, bei meinem letzten Einkauf bei ..., aus der Tiefkühltruhe Fruchteis  in Verpackung gekauft. Weil ich nicht immer zur Eisdiele laufen möchte, wenn ich Appetit auf Eis bekomme. Doch ich war sehr erstaunt über den Inhalt, er war zu einer Würfel- Größe geschrumpft, und hatte nicht mehr das längliche Format. Dafür war aber die Größe der Verpackung geblieben. So habe ich ca. 10x1cm Luft bezahlt. Der Preis ist ja gleich geblieben bei weniger Gewicht. Ich habe zwar das Eis gegessen, aber unlustig und mit ständigem schimpfen gegen diese Firmen, die uns Verbraucher ständig eine heimliche Preiserhöhung zumuten. Heute habe ich deshalb im Internet recherchiert und Erschreckendes gefunden. Es gibt ja fast kein Lebensmittel mehr, in Verpackung, auch beim Drogerie-Bedarf und Kosmetik, was nicht einer Mogelpackung unterliegt. Doch die Gesetze sind für die Hersteller sehr moderat. Auf diesem Weg sind Preiserhöhungen bis ca. 60 % drin, und ich muss mich nicht wundern, warum ich mit dem Geld nicht mehr hinkomme. In der Statistik wird oft ausgewiesen, dass die Preise wie vor 20 Jahren geblieben sind, als es noch die DM gab. Wurde aber auch die geringer werdende Gewichts-Menge berücksichtigt? Kann man wirklich alles nur auf eine gefühlte Preis-Erhöhung durch den Euro schieben? Möchten Sie sich selbst mal Schlau machen, welche Produkte betroffen sind, ganz unten setze  ich mal paar Web-Adressen rein. Es ist aber nur eine kleine Auswahl.
Beispiel: nachher

Eine Verbraucherzentrale sagt folgendes:

Achtung: Weniger Inhalt, gleicher Preis
Produzenten verringern gerne die Füllmengen, reduzieren aber im gleichen Zuge keineswegs den Preis. Um die faktische Preiserhöhung zu verschleiern, benutzen sie dann gerne Hinweise wie "neue Rezeptur" oder "bessere Qualität".

Da finden sich in der Chipsverpackung bei genauem Hinsehen plötzlich nicht mehr 200 Gramm, sondern nur noch 175 Gramm Chips. Der Preis ist jedoch gleich geblieben; lediglich das Design der Verpackung wurde leicht verändert. Oder in der Packung Knäckebrot fehlen bei gleichem Preis plötzlich 15 Gramm. Verbraucher bemerken das oftmals gar nicht.

Ein Gesetzesverstoß liegt aber oft erst vor, wenn bei identischer Verpackungsgröße und unverändertem Verpackungsdesign die Füllmenge ohne einen Hinweis unmerklich reduziert wurde. Schlussendlich gilt aber auch hier: Wann eine indirekte Preiserhöhung rechtswidrig ist, muss im Einzelfall geprüft werden.




http://www.vz-bawue.de/UNIQ134631455604060/link529211A.html


Noch etwas, bei Toiletten-Papier zählen Sie nicht nur die Anzahl der Blätter, sondern achten auch mal auf die Breite. Ich befürchte, dass ich bald Toiletten-Papier in der Breite einer Luftschlange bekomme...



Donnerstag, 30. August 2012

Himbeer-Limonade


Manfred, ich, Dieter
WWW.RoteBrause.de
Manchmal genügt eine Kleinigkeit, und man wird wieder an seine Kindheit erinnert. Wie vor ein paar Minuten als ich mir eine Limonade zubereitet habe. Ein Früchte-Teegetränk hatte ich mir gekauft, was Heiß und Kalt löslich ist, mit Wildfrucht-Geschmack. Also, dieses Getränk hat den gleichen süßen, schönen Geschmack, wie unsere geliebte Rote-Fass-Brause nach dem Krieg. Wie schon mal geschrieben haben wir diese Brause, wir sagten nicht Limonade, geliebt. Dafür, und fürs Kino, haben wir sehr gerne unser Taschengeld ausgegeben. Ja, wir bekamen, trotz der schlechten Zeiten, Taschengeld. Und zwar 0,50 Pfennige die Woche, für jeden von uns. Es war für uns 3 Kinder, Manfred war unser Cousin und Pflegebruder, viel Geld, leider kamen wir trotzdem nicht immer mit dem Geld hin. Unser Vati hatte aber oft ein Einsehen und gab uns einen Vorschuss, und noch einen Vorschuss, und noch einen Vorschuss ... diese liebevollen Gesten, kann ich erst heute so richtig ermessen. Es gab ja nach dem Krieg nicht viel Lohn, nicht für Vati, nicht für Mutti. Sie arbeiteten am Tag und in der Nacht, und wir waren Schlüsselkinder. Diese Tatsache hat uns aber nicht geschadet, na ja, in der Schule wohl doch. Wir durften alle "Zugaben" machen, sind aber mit unseren erworbenen Kenntnissen sehr gut durchs Leben gekommen. Vielleicht, weil später in unserem Leben Spiel und Sport nicht mehr das Wichtigste war.
Foto von 1961
-hier waren meine Eltern 57 Jahre alt
Eine Erkenntnis gebe ich, immer wieder, gerne weiter, um Mensch zu werden, ist eine glückliche Kindheit unabdingbar. Es kommt nicht auf den Besitz an, es kommt auf das Herz der Eltern an. Für uns war es schön, dass beide, Vati und Mutti, ein großes Herz hatten... vielleicht auch, weil sie schon reifer und verständnisvoller waren. Sie waren beide schon 36 und 38 Jahre alt, als Dieter und 2 Jahre später ich, auf die Welt kamen. Zu materiellem Reichtum sind wir nie gekommen. Unser Reichtum waren unsere Eltern, sie haben uns geprägt, und wie man noch heute sagt, zu anständigen Menschen erzogen. Danke ihr Lieben...

Mittwoch, 29. August 2012

Kinder und Zukunft



Gerd Altmann_Shapes-AllSilhouettes.com_pixelio.de
Heute ist mir, irgendwo beim Lesen im Internet, aufgefallen, wie viele Stiftungen es mit den Namen oder mit dem Inhalt " Kinder und Zukunft" gibt. Die einzelnen Namen der Stiftungen möchte ich nicht aufzählen, da ich nicht mit einer Stiftung oder Organisation in einen Konflikt geraten möchte. Urheberrechtsverletzung oder so ähnliches...
Gerd Altmann_pixelio.de
Möchte ja auch niemand anprangern, was mich nur verwundert, bei so vielen gesammelten Spenden dieser gemeinnützigen Organisationen, warum es überhaupt noch Armut gibt. Armut bei Kindern. Ständig lese ich, es wurden Schulen gebaut oder Gelder für die Sanierung dieser Schulen beigesteuert. Kinderspielplätze errichtet, Gesundheitsförderprogramm in Grundschulen aufgebaut, Lernprogramme für schwache Schüler, kostenloses warmes Essen für Kinder aus sozial schwachen Familien, usw. und sofort. Alle kümmern sich um unsere Kinder. Es werden Kongresse und Schulungen mit den Themen: "Wie sollen unsere Kinder aufwachsen? Was brauchen Kinder? Was geben wir unseren Kindern? ", abgehalten. Sogar Hellseher und Wahrsager stehen den Eltern zur Verfügung, damit die Kinder den richtigen Weg in die Zukunft wählen und finden. Es finden  viele Veranstaltungen mit Thema: Kind, statt. Flyer werden auf Marktplätzen verteilt, Schulungen für die Eltern in einer großen Anzahl angeboten, Handbücher gedruckt. Die Parteien überbieten sich mit der Familienpolitik und den Worten, wie Toll alles ist. Warum habe ich nur Zweifel an allen diesen Aussagen und Maßnahmen. Weil noch viele Kinder neidisch auf das Essen ihrer Mitschüler schauen? Und, und, und... Was ich so im Internet gelesen habe, hat mich mehr erschreckt als begeistert. Meine Skepsis ist eher größer geworden, wenn ich an die Zukunft der Kinder und auch Jugendlichen denke. Einen Lichtblick fand ich bei der ARD - Themenwoche "Kinder sind Zukunft". Hier findet man Beiträge, die nicht nur beschönigen, sondern auch Fakten aufzählen. Ich kann diesen Beitrag nur empfehlen.
http://www.ard.de/-/id=524958/1okgtyz/index.html

Die letzten Zeilen der Autorin: Susan Pfahlbusch 

im Artikel "Zahlen, Daten, Fakten" rund ums Kind, (ARD) gefallen mir am besten. Ich zitiere:

"Du tust uns gut

Dabei sind Kinder gut für uns Eltern: Wir konsumieren nachweislich weniger Alkohol, weniger Zigaretten und haben die besseren Abwehrkräfte, die Todesraten bei Krebs und Infarkten sind halb so hoch wie bei Kinderlosen.
Gut ist, dass in keiner Statistik oder Studie erfasst ist, wie lieb ich dich habe. Sie wäre auch garantiert gefälscht."

Ja, Susan Pfahlbusch, diese Befürchtung habe ich auch.



Dienstag, 28. August 2012

Ruhetag oder Tag der Ruhe

... da ich nicht viel zu sagen habe, lege ich heute mal einen Ruhetag ein.
Natürlich wünsche ich Ihnen auch einen Tag der Entspannung und der Ruhe.
So oft habe ich dieses Wort "Ruhe" schon lange nicht geschrieben, und ich merke, schon beim schreiben werde ich ganz entspannt. 

   Ruhe, meine Seele 

Nicht ein Lüftchen regt sich leise,
sanft entschlummert ruht der Hain;
durch der Blätter dunkle Hülle
stiehlt sich lichter Sonnenschein.
Ruhe, ruhe, meine Seele,
deine Stürme gingen wild,
hast getobt und hast gezittert,
wie die Brandung, wenn sie schwillt.
Diese Zeiten sind gewaltig,
bringen Herz und Hirn in Not -
ruhe, ruhe, meine Seele,
und vergiß, was dich bedroht!

Karl Henckell


Ruhe
Ruh aus von deinem Tagewerke
  Am Abend, wenn du müde bist.
Du hast es nöthig, aber merke,
  Daß es zur Vorbereitung ist.
Erhole dich von deinen Sorgen,
  Doch schlafe ohne sie nicht ein;
Vielleicht hast du am nächsten Morgen
  Schon keine Zeit mehr, müd zu sein.
Ruh aus von deinem Lebenswerke
  Im Alter, wenn du müde bist.
Du darfst es thun, doch aber merke,
  Daß dies die letzte Ruhe ist.
Es wird die Arbeit dich begleiten
  In jenes andre Land hinein.
Dort ist es aus mit unsern Zeiten,
  Auch mit der Zeit zum Müde-sein.
Karl May


Montag, 27. August 2012

Netiquette ...

... dieses Wort beeinflusst mein Leben im Kommunikationsbereich hier in Deutschland, wenn auch nur in schriftlicher Form. Ich schreibe Deutschland, weil ich in der ehemaligen DDR aufgewachsen bin, und hier gab es Zensur. Also, egal ob in Foren als User, oder als Leser der seine Meinung sagen möchte, überall soll oder muss man die Netiquette beachten. Was ja auch richtig ist, man mag keine Hetze oder Schimpfworte. Wer legt aber fest was ein Verstoß gegen diese Regel ist, ein Administrator. Welche Bewertung nimmt dieser Administrator vor, wo liegt der Verstoß, welches Wort, welcher Satz wurde beanstandet? Haben sie schon mal eine Erklärung bekommen, wenn von ihnen etwas abgelehnt wurde? Ich noch nicht, sondern man bekommt eine Nachricht die so, oder ähnlich aussieht.

Ihr Beitrag: ... nun kommt der Text, oder auch nicht,

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

Die Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben können, entnehmen Sie bitte unserer Netiquette:

Eine Erläuterung der Ablehnung ist aus personellen und zeitlichen Gründen nicht möglich.

Ihr Team "sowieso"


Heute ist mir so eine Ablehnung wieder zugesendet worden, und ich weiß nicht warum. Ja, ich habe in kurzer Form meine Meinung gesagt, im Land der Presse- und der Meinungsfreiheit, aber kein Schimpfwort verwendet oder Hetze betrieben. Es wird ja nach Leser-Meinungen gefragt, habe ich wenigstens geglaubt. 


Deshalb habe ich mir danach Gedanken gemacht, was es wohl für einen Unterschied gibt, zwischen Einhaltung der Netiquette und Zensur. Es fällt mir sehr schwer einen zu finden ...vielleicht geht es ihnen anders und ich übersehe etwas? Kann schon sein ... dann bitte ich um Entschuldigung für meine Gedanken.











Sonntag, 26. August 2012

Schmetterlinge, nicht die im Bauch, aber auch...


Gedicht von Wilhelm Busch
über einen verliebten Schmetterling

Sie war ein Blümlein hübsch und fein,
Hell aufgeblüht im Sonnenschein.
Er war ein junger Schmetterling,
Der selig an der Blume hing.
Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm
Und nascht und säuselt da herum.
Oft kroch ein Käfer kribbelkrab
Am hübschen Blümlein auf und ab.
Ach Gott, wie das dem Schmetterling
So schmerzlich durch die Seele ging.
Doch was am meisten ihn entsetzt,
Das Allerschlimmste kam zuletzt.
Ein alter Esel fraß die ganze
Von ihm so heißgeliebte Pflanze.



Wie achtlos gehen wir manchmal durch die Natur und sehen nicht die Vielfalt, die sie uns bietet. Besonders die Schmetterlinge, mit ihren 180.000 beschriebenen Arten in 127 Familien und 46 Überfamilien, sind auf allen Kontinenten außer der Antarktis verbreitet, geben uns ein buntes Bild. Achten wir doch einmal auf die kleinen Gesellen und möchten sie betrachten, sind sie schon wieder in den Lüften oder auf der nächsten Blüte verschwunden. Deshalb bin ich so froh, dass es Menschen gibt, die sich auch der Makro-Fotografie verschrieben haben, und uns Zeit und Muse geben, diese Farbenpracht in Ruhe zu betrachten. Meine Fundgrube ist, wie schon oft erwähnt, pixelio.de. Hier zeige ich Ihnen ein paar dieser farbenprächtigen Exemplare. Aufgenommen von leidenschaftlichen Foto-Jäger/innen. Für die ich persönlich nur Bewunderung habe.

Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Katharina Wieland Müller_pixelio.de
Luise_pixelio.de

R...elio_pixelio.de

Es ist nur eine sehr, sehr kleine Auswahl aus den 180.000 Arten von Schmetterlingen, aber Sie sollen auch nur einen kleinen Einblick bekommen mit welchen Farben die Natur spielt. Danke an die Fotografinnen. Diese Fotografie ist nicht so einfach, man braucht viel Geduld. Ich kann ein Lied davon singen. Einen schönen Schmetterling wollte ich fotografisch einfangen, was habe ich bekommen. Sehen Sie selbst...

Margo008
Wünsche Ihnen noch einen wunderschönen Sonntag.

Samstag, 25. August 2012

Spätsommer


Die Hitze hat etwas nachgelassen und ich bin froh darüber. Es war auch die erste Nacht wo ich ein bisschen Schlaf gefunden habe. Nur, mein gang auf den Balkon zeigte mir einen Spätsommer an, Mehltau auf den Petunien, gelbe Blätter an den Geranien, Müdigkeit an der Hortensie. Übergang zum Herbst.



Spätsommer oder Herbst, jede Jahreszeit hat schöne Seiten.

Die Sonnenblumen

Mit Sonnenblumen blickt mich an
Großaugig der August.
Der Schaulust, die er sich gewann,
Ist er sich recht bewusst.

Karl Mayer, 1833


Havlena_pixelio.de

Das ist nicht Sommer mehr

Das ist nicht Sommer mehr, das ist September...Herbst;
diese großen weichen Wolken am Himmel,
diese feinen weißen Spinnwebschleier in der Ferne
und hinter den Gärten mit den Sonnenblumen
der ringelnde Rauch aufglimmender Krautfeuer
und diese süße weiche Müdigkeit und diese
frohe ruhige Stille überall und trotzdem wieder
diese frische, satte, erntefreudige, herbe Kraft...
das ist nicht Sommer...das ist Herbst.

Cäsar Otto Hugo Flaischlen

Lothar Krause_pixelio.de



Hochsommer

Von des Sonnengotts Geschossen
Liegen Wald und Flur versengt,
Drüber, wie aus Stahl gegossen,
Wolkenlose Bläue hängt.
In der glutgeborstnen Erde
Stirbt das Saatkorn, durstig ächzt
Am versiegten Bach die Herde,
Und der Hirsch im Forste lechzt.
Kein Gesang mehr in den Zweigen!
Keine Lilie mehr am Rain! –
O wann wirst du niedersteigen,
Donnerer, wir harren dein.
Komm, o komm in Wetterschlägen!
Deine Braut vergeht vor Weh –
Komm herab im goldnen Regen
Zur verschmachtenden Danae!

Emanuel Geibel 


Freitag, 24. August 2012

Nein, Nein, Nein ... ich will nicht ...

... heute habe ich mich dazu entschlossen, in den nächsten Tagen keine Zeitschrift mehr zu lesen, auch nicht Focus-Online. Es ist einfach deprimierend über so viele schreckliche Ereignisse und Tragödien zu lesen. Nein, ich verschließe nicht meine Augen vor der Wirklichkeit. Ich brauche nur eine Pause, auch vor der Gleichgültigkeit mancher Menschen. Sie tuen Meinungen wie die meinige, über  den Artikel: Warum Eltern ihre Kinder töten, als Sprüche klopfen oder linke Sprüche ab.

Diese schrecklichen Familien-Tragödien, mit so vielen Toten, besonders in der letzten Zeit, kann man doch nicht immer nur mit Wahnvorstellung und Psychologischen Störungen dieser Menschen abtun. Ja, es muss auch eine psychologische Störung vorliegen, sonst würden diese Menschen es nicht getan haben, aber muss man nicht auch die Gesellschaft berücksichtigen? Was sind, an meiner dazu geschriebenen Meinung, " linke Sprüche" oder "Sprüche klopfen"?
(siehe nachfolgend.)

Psychologen machen es sich zu einfach

Mittwoch 22 Aug. 2012 13.19  · von Margo008

Quelle: Fokus-Online
Psychologische Störungen, Wahnvorstellungen, usw. mögen ja vorhanden sein, aber ist nicht auch die Gesellschaft schuld. Sie entziehen Familien, nicht nur den Familien, die Grundlage für ein gesichertes Einkommen, somit für ein Auskommen. Wie kann man, ohne Geld, den Kindern etwas bieten, die Familie absichern, mit ein bisschen Freude leben. Es entsteht eine Hoffnungslosigkeit die, in meinen Augen, auch zu solchen grausamen Taten führen. Die Häufigkeit dieser Taten entsetzt mich und sollte uns alle nachdenklich machen. Es wird nur noch "Götze Geld" angebetet, Menschlichkeit verliert. Bei Schulden werden von Banken Existenzen vernichtet. Sind die Banken in Not, bekommen sie unsere Steuergelder. Wie kann man das Menschen begreiflich machen. Diese Aspekte sind auch einer Betrachtung wert ..Ein paar Stunden nach diesem Artikel, wurde eine neue Tragödie bekannt. Schlagzeile:

VATER (69) TÖTET SEINE FRAU (28) UND ZWEI SÖHNE, NUR DAS BABY LÄSST ER AM LEBEN


In welcher Gesellschaft leben wir, in welcher Zeit, wie ist dies alles nur möglich?  

Nein, wirklich, ich brauche Abstand... Ihnen aber empfehle ich noch einen sehr interessanten Artikel bei Fokus-Online...


Herzlichst Margot

Donnerstag, 23. August 2012

Nun noch der Sprecher von Wulff

Kritik an Bonus für Wulffs Ex-Sprecher: Glaeseker kassierte jeden Monat 2100 Euro extra...


Gerd Altmann_Shapes-AllSilhouettes.com_pixelio.de
Eigentlich wollte ich heute wieder etwas Schönes schreiben, aber ich habe bei Fokus-Online gestern noch den unten stehenden Artikel, zum Thema Wulff, gefunden. Da musste ich einfach weiterlesen, Sie sollten es auch machen. Ich schreibe hier die Web-Adresse auf, und zitiere wieder aus diesem Artikel:

http://www.focus.de/politik/deutschland/wulff-unter-druck/kritik-an-bonus-fuer-wulffs-ex-sprecher-glaeseker-kassierte-jeden-monat-2100-  euro-extra_aid_711402.html


"Der frühere Sprecher von Bundespräsident Wulff, Olaf Glaeseker, hat für seinen Wechsel nach Berlin einen stattlichen Gehalts-Aufschlag bekommen. Das Innenministerium rechtfertigte den Zuschlag in einem Statement.
Wulffs Mitarbeiter Glaeseker habe eine außertarifliche Gewinnungszulage von 2100 Euro im Monat erhalten, geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage des SPD-Abgeordneten Christian Lange hervor, aus der die „Welt“ vom Dienstag zitierte. Damit sei Glaesekers Wechsel von Hannover nach Berlin, wohin er Wulff 2010 nach dessen Wahl zum Bundespräsidenten gefolgt war, vergütet worden.

„Der Gewinnungszulage lag ein besonderes Gewinnungsinteresse der Anstellungsbehörde zugrunde, das von dieser plausibel begründet wurde“, zitierte die „Welt“ aus der Antwort von Innenstaatssekretär Christoph Bergner (CDU). „Die Höhe der Zulage sollte finanzielle Nachteile durch den Wechsel zum Bund vermeiden und betrug monatlich 2100 Euro brutto.“
...

Meine Meinung hatte ich ja schon gestern aufgeschrieben, aber ich frage mich noch einmal, wie dreist unsere Regierung mit den ihnen anvertrauten Staatsgeldern umgeht. Einfach erschreckend diese Dreistigkeit, besonders in dieser Zeit, wo uns ständig gepredigt wird wir müssen sparen ... nun frage ich mich ernsthaft, wer unter "Wir" gemeint ist, und wer sparen soll.
Ich finde ...
Gerd Altmann_Shapes-AllSilhouettes.com_pixelio.de

Mittwoch, 22. August 2012

Pension des Ex-Bundespräsidenten erhöht ...

Gestern habe ich in der " FOCUS Online " einen interessanten und aufschlussreichen Artikel gelesen, mit dem Titel:
18 000 Euro mehr: Ehrensold für Christian Wulff wird erhöht:
Dieser Artikel ist es wirklich wert gelesen zu werden, 
wie so vieles bei Fokus, unter:

Bild-Quelle:
Gerd Altmann_Shapes-AllSilhouettes.com_pixelio.de


http://www.focus.de/politik/deutschland/217-000-euro-pro-jahr-hoeherer-ehrensold-fuer-ex-bundespraesident-wulff_aid_803453.html

Ich möchte einige Zeilen daraus zitieren, damit Sie wissen worum es geht.

"Man möchte glauben, dass es irgendwann ruhiger um Christian Wulff werden sollte, doch dann kommt schon der nächste Aufreger: Eine Gesetzesänderung bewirkt, dass die Pension des Ex-Bundespräsidenten erhöht wird.
Während die Ermittler noch vergeblich versuchen das Passwort seines ehemaligen Beraters Olaf Glaeseker zu knacken, kann sich Christian Wulff eigentlich nicht beklagen. Als eine Folge der Erhöhungen der Beamtengehälter steigt der Ehrensold von Christian Wulff um 18 000 Euro.



Wie die „Bild“ berichtet, steigen die Bezüge des Bundespräsidenten von 199 000 auf 217 000 Euro im Jahr. Dies gehe aus dem Kleingedruckten des Haushaltsplans für das kommende Jahr hervor. Davon profitiere nicht nur Amtsinhaber Joachim Gauck, sondern auch alle ehemaligen Bundespräsidenten: Statt einer Pension erhalten sie nach einem Sondergesetz einen Ehrensold „in Höhe der Amtsbezüge“.

...

Mein Kommentar dazu war folgender:


Dienstag 21 Aug. 2012 12.26  · von Margo008  

In Deutschland läuft was schief...
... und sogar schon lange, wenn nur die Politiker und die Wirtschaft etwas vom steigenden Wohlstand haben, weil ihre Diäten, Gehälter, Gewinne steigen, und die Bevölkerung draußen bleibt, bleiben muss. Ich frage mich, wie lange man uns noch mit den Worten, "Euch geht es doch gut, ihr lebt im Wohlstand" noch hinhalten kann. Wünschen würde ich mir eine friedliche Menschenwelle der Bevölkerung die diesen Menschen zeigt, wer eigentlich hier die Macht ist und hat. Für mich: Die Bevölkerung, die Menschen in diesem Staat. Für sie sollten die Politiker da sein, nicht nur für sich selbst. Doch noch etwas, wie Christian Wulff in den Medien fertig gemacht wird, finde ich nicht richtig. Auf einen Menschen, der schon am Boden liegt, tritt man nicht.

Mein Kommentar mag richtig oder falsch sein, aber es ist meine Meinung zu diesem Artikel und zu dieser Angelegenheit. Vielleicht haben Sie auch eine Meinung dazu?

Noch einmal die Web-Adresse:
http://www.focus.de/politik/deutschland/217-000-euro-pro-jahr-hoeherer-ehrensold-fuer-ex-bundespraesident-wulff_aid_803453.html





Dienstag, 21. August 2012

Erinnerung muss sein ...


...hier, auf dem linken Foto, seht ihr meinen Bruder Dieter, auf dem rechten Foto, Dieter und mich. Die Fotos wurden noch in Tilsit aufgenommen, sie spiegeln für mich eine heile Welt wieder und, wir waren uns nah. So ist es eben, wenn andere für uns denken, weil wir noch zu klein sind. Wie viele Jahre es schon her sind, sage ich nicht, da komme ich ja schlecht weg … habe doch in meinem Profil geschrieben, bin eitel. Wollte eigentlich nur sagen, schade, dass die Zeit, durch verschiedene Lebenswege, auch trennendes zwischen Geschwister bereithält. Nicht nur durch Entfernung, sondern auch durch unterschiedliche Meinungen sowie Lebensauffassungen … besonders auch durch Handlungen.

Wenn ich aber einen Anfall von Sentimentalität bekomme, so wie gestern, hole ich mir solche alten Fotos hervor, erfreue mich an ihnen, und alles ist wieder gut. Das Leben geht weiter … mit erfreulichen Gedanken, denn so einem niedlichen Kerlchen, wie auf dem Foto, kann man doch nicht böse sein. Oder? Na ja, vielleicht ein kleines bisschen ... aber es kann ja noch alles gut werden... 

Was von Wichtigkeit ist, auch zwischen Geschwister, man muss dem anderen auch mal zuhören und ausreden lassen ... auch wenn man glaubt schon zu wissen, was der andere einem wieder erzählen will ...



In diesem Sinne wünsche ich allen Menschen einen schönen Tag, außerdem bitte ich die Sonne nicht zu übertreiben.  Man ist ja nicht mehr die Jüngste ...




Montag, 20. August 2012

Verrückter Sommer, schöner Tag...



Verrückter Sommer 2012

Im Hemd und Höschen sitz ich da,
der Schweiß, er fließt in Strömen,
nun frag ich mich, was der Sommer will -
mit Hitze sich versöhnen???

So geht es nicht, mein lieber Freund,
ich hab schon dicke Beine,
du glaubst mir jetzt, ganz sicherlich,
dass ich dich nun verneine.

Auf keinen Fall mag ich´s Extrem,
nicht Sonne und nicht Regen,
die Jugend mag´s, so soll es sein,
ich nicht, - des Alters wegen.

M.J. 
Silvia Voigt_pixelio.de

Pause
Pause mach ich wirklich gern
bei Kaffee und bei Kuchen,
drum kannst du mich, 
sollt es nötig sein,
im Kaffee-Stübchen suchen.
M.J. 
 



Mein gestriges Tagewerk
Die Blumen gegossen, Balkon gefegt,
erschöpft vor Hitze mich aufs Sofa gelegt.
Gedöst, geschlafen, und noch so Sachen,
die meinem Kreislauf kein Ärger machen.
Kaffee getrunken und Eis geleckt,
den Kuchen noch mit Sahne bedeckt.
Am Abend nur die Bratwurst gegessen,
ach ja, das Schnitzel hätte ich bald vergessen.

Der Tag war also wirklich schön,
nur, mit meinem Übergewicht, -
ich kann es einfach nicht verstehn.
M.J.


Der heutige Tag steht unter dem Motto: Ein bisschen Spaß muss sein...


Sonntag, 19. August 2012

Schönheit, gepaart mit Poesie...

... muss jetzt sein, denn ich habe mich in den letzten Tagen sehr viel mit Politik beschäftigt. Nein, eigentlich mit den Folgen der Politik, und musste meiner Empörung Luft machen. Nun muss aber mein Auge wieder etwas Schönes sehen und lesen. Bei Schönheit habe ich wieder an den Fotografen "bagal" auf pixelio.de gedacht, und ich habe die Erlaubnis seine Bilder zu zeigen.  Er begeistert mich mit seiner Foto-Kunst, dazu ein paar Gedichte bekannter aber verstorbener Poeten. Vielleicht gefällt es auch Ihnen ...

Warum
Warum, wenn mir's am Tag gelang,
Mit dir, mein Lieb, zu kosen,
Träum' ich oft ganze Nächte lang
Von nichts als wilden Rosen?
Und - blick' ich wilde Rosen an,
Wo ich am Tage gehe,
Wie kommt es, Mädchen, dass ich dann
Dich nachts im Traume sehe?

Maximilian Bern 1849-1923


bagal_pixelio.de


Klingt im Wald ein Wiegenlied,
Sonne warm herniedersieht,
Seine Ähren senkt das Korn,
Rote Beere schwillt am Dorn,
Schwer von Segen ist die Flur -
Junge Frau, was sinnst du nur?

Theodor Storm 1817-1888

bagal_pixelio.de

Sommerbild
Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
Da sprach ich schauernd im Vorübergehn:
So weit im Leben, ist zu nah am Tod!

Es regte sich kein Hauch am heissen Tag,
Nur leise strich ein weisser Schmetterling;
Doch, ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag
Bewegte, sie empfand es und verging.

Friedrich Hebbel 1813-1863

 bagal_pixelio.de

Die Schlafende
Ich sah sie schlummern am grünen Baum,
Auf weichen Rasen dahingedrückt;
Es hatte blühend ein heller Traum
Die Wangen ihr geschmückt.

Ein weisses Sommergewölk umzieht
Den blauen Himmel nur leicht und fein;
So schloss ihr liebliches Augenlied
Die blauen Augen ein.

Die Lüfte flatterten ab und auf
Und röter färbte sich ihr Gesicht:
Da schlug sie plötzlich die Augen auf!
Willkommen Sonnenlicht!

Christoph August Tiedke 1752-1841



bagal_pixelio.de

So, Ihr lieben Menschenkinder, für heute beende ich meine kleine Auswahl. Es kommen hoffentlich noch viele Tage in meinem Leben, da brauche ich ja auch noch ein paar nette Dinge, um diesen, meinen Blog zu gestalten.